© 2016 by Claudia Beitsch. All rights reserved.  

 

 

 

DATENSCHUTZ

  • Twitter - Black Circle
  • Instagram - Cloodi.out.of.rosenheim
  • Facebook - Cloodioutofrosenheim

BMW Berlin Marathon Inlineskating

September 21, 2018

*Anzeige

Endlich war es soweit - am Wochenende fand der BMW Berlin Marathon Inlineskating statt und ich war bereit für Team Rollerblade zu starten - bis Donnerstag mein Hals anfing zu kratzen...:-/. Ich fühlte mich schon die Tage zuvor etwas schlapp was ich nicht weiter beachtete. Freitag morgen ging es mir dann leider richtig schlecht und ich stattete meinem Arzt einen Besuch ab. Der verschrieb mir ein paar Mittelchen und erteilte mir absolutes Sportverbot. Sportverbot OK, aber ich wollte mir das Event nicht entgehen lassen und machte mich Freitag mittag trotzdem auf den Weg nach Berlin.

 

Weil ich spät dran war, fuhr ich direkt zum Berlin Tempelhof, wo die Vitalmesse, die Anmeldung für den Inlineskating Marathon am Samstag und den Marathon am Sonntag war. Es war schon ordentlich was los auf der Messe und Unmengen von Menschen wuselten auf dem Messegelände herum, holten ihre Anmeldeunterlagen oder kauften hier und da noch Equipment für die Marathons.

 

Am Rollerblade Stand ging es zu - Gewinnspiel, Materialservice und und und...und da war der Rest des Teams ..:-). Alle hatten für den Marathon wochenlang trainiert und holten sich nun vom Teamfahrer bei Rollerblade letzte Tipps fürs Rennen ab. Ich war fasziniert von seiner Fahrtechnik - elegant, geschmeidig und einfach unheimlich effizient sah das aus. Naja, Übung macht bekanntlich den Meister..:-)

 

 

 

 

Am Abend gab es ein gemütliches Dinner und die letzten Vorbereitungen fürs Rennen am Samstag wurden getroffen.

 

Samstag vormittag hatten wir zur freien Verfügung. Nach einem gemütlichen Frühstück machte ich mich gegen 12 Uhr auf den Weg zum Brandenburger Tor in den Start- und Zielbereich. Hier war schon ordentlich was los. Im Vorfeld des Marathons fand ein 100m Sprintrennen statt. Das musste ich mir anschauen. Ich war echt baff wie die Jungs und Mädels die 100 m rockten.

 

 

Nach und nach trudelte unser Team ein und machte sich fertig. Aufregung und Vorfreude machte sich breit. Gegen 15 Uhr ging es dann für die 5000 Teilnehmer zum Start. Die wollen erstmal sortiert werden..:-). Je nach Können wird man in verschiedene Blöcke eingeteilt. Anfänger und Erststarter ganz nach hinten in Block F, Profis in Block A.

 

3...2...1....Goooo

 

Punkt 15:30 fiel der erste Startschuss und die Inlineskater sprinteten los was das Zeug hält. Wahnsinn. Nach und nach starteten auch die anderen Blöcke. Hier und da sah ich jemanden vom Rollerblade Team und feuerte sie an. Nach 20 Minuten waren alle 5000 Starter auf dem Weg und ich ging zurück zum Zieleinlauf.

Bildquelle: Hansmann PR 

 

Ich beeilte mich. Denn die schnellsten brauchen nur unglaubliche 56 Minuten für die 42 km. Ja wirklich. Mit einem Schnitt von über 42 km/h flitzen die Jungs und Mädels aus der Kategorie der Speedskater durch Berlin.

Ich stehe direkt am Ziel und hab freien Blick aufs Brandenburger Tor. An den Seiten stehen überall Zuschauer und die Stimmung wird durch den Moderator angeheizt. Auf Bildschirmen kann man das Geschehen im Rennen gut mitverfolgen. Eine Spitzengruppe aus drei Athleten hat sich abgesetzt und sprinten nach 42km fast im Fotofinish ins Ziel. Die Stimmung kocht. Kurze Zeit später kommt eine große Gruppe ins Ziel..auch noch unter 1 h. Wie krass ist das denn. Nach und nach trudeln immer mehr Inlineskater ein und je später die Athleten ankommen umso größer die Emotionen, dass man es geschafft hat.

 

Jeder der ins Ziel kommt wird bejubelt und bekommt eine Finisher-Medaille.

Ich versuche alle vom Team zu erwischen und anzufeuern. Bei den Mengen an Teilnehmern garnicht  so einfach.

Nach ca. 2:30 h ist der größte Teil des Feldes im Ziel - GESCHAFFT.

 

"Aufgeschoben ist nicht aufgehoben"

 

Die Stimmung während des ganzen Events war meeeega ... exciting ...aber dennoch entspannt irgendwie. Ich bin echt infiziert und will nächstes Jahr wiederkommen und endlich meinen ersten Marathon absolvieren...:-). Wer wissen will, mit welchen Rollerblade Inlinesskates ich trainiert habe und nach welchem Trainingsplan, der schaut hier rein.

 

Glückwunsch an alle, die die 42 km gerockt haben und thx an Rollerblade und unser Team für das tolle Wochenende.

 

Dieser Blogpost ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Rollerblade entstanden.

 

Eure

 

 

 

Please reload